Haustür mit Fingerprint

Haustür mit Fingerprint:
sicher und komfortabel

Eine der modernsten Lösungen, um den Wohnkomfort zu erhöhen und gleichzeitig die Sicherheit zu verbessern, ist eine Haustür mit Fingerscanner. Denn damit lässt sich ganz genau festlegen, wer das Haus wann betreten darf – ohne dafür jedem einen Schlüssel überlassen zu müssen. Und auch verlorene Schlüssel gehören damit endgültig der Vergangenheit an.

 

Modelle ansehen

1. Welche Fingerabdruck-Systeme gibt es?

Auch wenn das Prinzip jeweils ähnlich ist: Nicht jede Haustür mit Fingerprint-Scanner ist gleich. In der Regel wird eines der drei folgenden Systeme genutzt:

  • Motorschloss

  • Funkzylinder

  • Türöffner-Kontakt

Ein Fingerabdruck-Türschloss mit Funkzylinder oder Türöffner-Kontakt lässt sich meist problemlos nachrüsten. Allerdings werden diese Modelle mit Batterie betrieben, was deine Sicherheit mitunter stark beeinträchtigt. Hinzu kommt, dass die Tür damit nicht automatisch verriegelt wird, sobald Du sie schließen. Denn dafür wird eine zusätzliche Feder benötigt, die beim Aufschließen gespannt wird. Auch beim Öffnen aktiviert der Fingerabdruck lediglich den Zylinder, den Du anschließend mit einem Drehknopf selbst bedienst.

Wesentlich sicherer sind Fingerprint-Systeme mit Motorschloss. Bei diesem System erfolgt die Energieversorgung über das Stromnetz, und das Türschloss wird automatisch ver- und entriegelt.

2. Wie funktioniert ein Fingerabdruck-Türöffner?

Fingerprint-Türschlösser mit Motorschloss bestehen üblicherweise aus zwei Bestandteilen. Außen an der Tür wird der eigentliche Fingerscanner angebracht. Auch hier gibt es unterschiedliche Modelle, bei denen der Finger entweder gleichmäßig über den Scanner gezogen oder aber aufgelegt und in der Position gehalten werden muss.

Die Steuereinheit ist innen verbaut und gleicht den gescannten Fingerabdruck mit den gespeicherten ab. Achte unbedingt darauf, dass dieser Controller im Inneren der Haustür montiert ist. Von Fingerprint-Türöffnern mit integriertem Controller, die als einzelnes Gerät außen angebracht werden, ist dringend abzuraten! Einbrecher haben damit leichtes Spiel und können das System einfach manipulieren.

Erkennt die Steuereinheit den Fingerscan, wird die Haustür mithilfe des Motorschlosses selbstständig geöffnet. Auch die Verriegelung erfolgt automatisch und ohne Schlüssel, wenn die Tür ins Schloss fällt.

Speicherung von Fingerabdrücken

Bei der Registrierung von Fingerabdrücken werden die sogenannten Papillarlinien gespeichert, die bei jedem Menschen einzigartig sind. Bei der späteren Fingerprint-Erkennung wird zusätzlich auch immer eine Lebenderkennung durchgeführt. Auf diese Weise sind Manipulationen durch Fingerabdrücke auf Klebeband oder gar abgetrennte Finger ausgeschlossen. Die Methode der Pulserfassung, die dabei zum Einsatz kommt, gilt gemeinhin als die sicherste.

Das elektronische Türschloss erlaubt es Dir, insgesamt bis zu 1.000 Speicherungen vorzunehmen. Durch die zwei Relais ist es sogar möglich, verschiedene Aktionen für unterschiedliche Finger festzulegen: Während einer die Haustür entriegelt, öffnet ein anderer beispielsweise die Garage. Auch ein Finger, der beides öffnet und damit in einer Gefahrensituation stummen Alarm auslöst, kann festgelegt werden.

Übrigens, wegen heranwachsender Kinder oder Teenager brauchst Du dir keine Gedanken machen. Das System passt sich flexibel dem Wachstum an, so dass Du die Fingerprints nicht ständig neu registrieren musst.

3. Welche Vorteile bringt eine Fingerprint-Haustür?

Haustüren mit Fingerscan haben viele Vorzüge, die weit über den Komfort im Alltag hinausgehen. Einer der wichtigsten ist sicherlich, dass Du dich nicht mehr selbst aussperren kannst. Denn den Schlüssel hast Du in Form Deiner Hand künftig immer dabei, kannst du also weder verlieren noch vergessen.

Besonders nützlich ist die Möglichkeit, Zugangsberechtigungen zeitlich zu begrenzen. Soll zum Beispiel der Nachbar nur während des Urlaubs Zutritt zur Wohnung erhalten, kannst Du seinen Fingerabdruck nach Deiner Rückkehr einfach wieder aus der Datenbank löschen.

Auch Kindern einen Schlüssel zu überlassen, ist stets mit Risiken verbunden. Mit einem Fingerprint-Türschloss ist diese Sorge hinfällig, und es ist kein Problem mehr, wenn sie nach der Schule alleine nach Hause kommen. Da die Tür selbsttätig verriegelt, ist auch der Einbruchschutz immer aktiv, ohne dass der Nachwuchs extra ans Abschließen denken muss.

4. Wie sicher sind Haustüren mit Fingerprint-Scanner?

Die Sicherheit elektronischer Schließsysteme ist immer wieder Gegenstand von Diskussionen. Fakt ist, solange der Controller von außen nicht zugänglich ist, ist der E-Öffner vor Fremdzugriff und Manipulation bestens geschützt. Hinzu kommt die Lebenderkennung, die kreative Einbruchsmethoden aus Filmen ins Reich der Mythen verbannt.

Es ist allerdings sinnvoll, die Abdrücke aller Finger von zugangsberechtigten Personen abzuspeichern. Die Technik ist mittlerweile zwar so hochwertig, dass Schmutz oder Verletzungen nichts ausmachen. Dennoch ist es sicherer, wenn zur Not auch ein anderer Finger benutzt werden kann.

Zudem spielen die Art und Qualität der übrigen Sicherheitsausstattung eine entscheidende Rolle. Türen, die so dünn sind, dass sie einfach eingetreten werden können, lassen sich auch durch ein Fingerprint-Türschloss nicht nennenswert schützen. Sorge also dafür, dass Deine Haustür stabil gefertigt ist (zum Beispiel aus Aluminium) und die mechanischen Sicherungen auf einem hohen Standard sind.

Ein häufiger Streitpunkt ist auch das Verhalten des Türöffners bei Stromausfall. Wird die Stromversorgung unterbrochen, fällt zwar der Fingerscanner aus, doch die Haustür bleibt in jedem Fall sicher verschlossen. Der einzige Nachteil ist, dass Du für diesen unwahrscheinlichen Fall einen Notfallschlüssel parat haben sollten, denn selbstverständlich lässt sich die Tür dann auch nicht mehr per Fingerprint öffnen.

5. Lässt sich ein Fingerabdruck-Türöffner nachrüsten?

Du möchtest zwar ein elektronisches Türschloss, aber keine neue Haustür? Grundsätzlich ist es durchaus möglich, Türen dementsprechend nachzurüsten. Allerdings ist der Aufwand groß und das Preis-Leistungs-Verhältnis nicht besonders gut.

Entweder Du greifst auf einen Funkzylinder bzw. einen Türöffner-Kontakt zurück und nimmst damit Einbußen in punkto Sicherheit in Kauf. Oder Du rüstest ein Fingerprint-System mit Motorschloss nach, wofür jedoch der Zylinder ausgetauscht, eine Steuereinheit montiert und Kabel verlegt werden muss.

In jedem Fall ist es wesentlich wirtschaftlicher, eine neue, moderne Haustür zu günstigen Haustüren Preisen zu kaufen und gleich bei der Montage ein System mit Fingerprint einbauen zu lassen.